Rollen...

So, und jetzt….!!??? Mein Rücken spielt verrückt und ich liege bei meiner Osteopathin auf der Liege und höre mich sagen: „Das darf ich ja gar nicht erzählen, dass ich als Yogalehrerin Rückenschmerzen habe.“ Zwar versuche ich es mit einem Augenzwinkern, aber ganz tief in mir drin ist das doch das was ich wirklich denke.

 

Vermutlich kennen wir das alle. Wir spielen in unserem Leben unterschiedliche Rollen (Mutter/Vater, Oma/Opa, Hausfrau, Geschäftsfrau/-mann, Ehepartner usw.) und haben ein gewisses Bild davon, mit oft ziemlich hohen Erwartungen. Wenn wir diese dann nicht erfüllen, fühlen wir uns schlecht. Egal ob ich denke als gute Mutter müsste ich immer liebevoll, geduldig und verständnisvoll sein, als Hausfrau müsste meine Wohnung immer aufgeräumt sein, als Sängerin soll jeder Ton perfekt sitzen und als Yogalehrerin bin ich immer „Om“ und habe definitiv keine Rückenschmerzen...

Dabei vergessen wir, dass wir im Grunde alle Menschen sind. Egal welche Rolle wir gerade „spielen“, wir bleiben der Mensch der wir sind, mit all unseren Talenten, Stärken, Schwächen und Fehlern. Wir dürfen lernen spielerischer zu werden, uns selbst zu verzeihen, auch mal über uns selbst zu lachen und uns definitiv nicht so ernst zu nehmen.

 

 

Und ja, es ist okay auch als Yogalehrerin Rückenschmerzen zu haben, als Hausfrau einfach alles mal stehen und liegen zu lassen um ein Buch zu lesen, als Mutter mal genervt von den eigenen Kindern zu sein und als Sängerin den Ton nicht zu treffen…und das Allerwichtigste sich trotzdem selbst zu lieben!!!